Impfempfehlung für eine Reise nach Thailand

Der Aufenthalt im tropischen Paradies bedarf einer guten Planung und gerade hinsichtlich der medizinischen Versorgung und sollten Sie sehr sorgfältig planen bevor Sie reisen. Es gibt momentan für Thailand keine Impfpflicht, aber zahlreiche Impfungen sind ratsam, wenn Sie in Thailand urlaub machen wollen. Es gibt viele Tropenkrankheiten, die einen schlimmen Verlauf haben und mit einer simplen Impfung abzuwehren sind. Sie sollten etwa 2 Monate vor Ihrem Reiseantritt mit Ihrem Arzt sprechen und ein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen. Je nach Destination, persönlichen Lebensumständen und Gesundheitszustand wird Ihr Hausarzt eine Impfempfehlung aussprechen. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter anderem bei dem Auswärtigen Amt.

Impfempfehlung für Thailand:

Empfohlene Impfung gegen Hepatitis für eine Reise nach ThailandGenerell sollten Sie als Reisender alle Pflichtimpfungen vorweisen können, die dem deutschen Impfstandard entsprechen. Damit dürfen Sie auf einen soliden Schutz vertrauen, der Sie vor den schlimmsten Infektionen und Krankheiten bewahrt. Experten raten weiterhin, sich je nach persönlichem Gesundheitszustand und Alter zu informieren, welche weiteren Schutzimpfungen ratsam sind. Auskunft liefert der Deutsche Impfkalender von Rki.

Weitestgehend gesunde Urlauber sollten den Impfschutz für Hepatitis A, Masern und Tetanus vorweisen. Bei Risikogruppen sieht es schon anders aus, dann könnten Sie auch einen Impfschutz gegen Hepatitis B, Typhus, Japanische Enzephalitis, Pneumokokken und Tollwut ins Auge fassen. Ein Gespräch bei einem erfahrenen Arzt ist in jedem Falle anzuraten. Anhand Ihres Gesundheitszustandes und eventueller Besonderheiten kann der Doktor die passenden Impfung Empfehlung geben, die Sie für Ihren Thailandurlaub benötigen. Letztlich kommt es auch darauf an, in welcher Gegend Sie sich aufhalten. Es gibt Regionen, die einen geringeren Impfschutz erforderlich machen, auch dies sollte beachtet werden.

Impfungen gegen Gelbfieber sind nicht vorgeschrieben, welche per Direktflug aus Europa kommen. Sofern Ihre Einreise aus einem Land erfolgt, in dem Gelbfieber ein Problem darstellt, gestaltet sich die Sachlage schon ein wenig anders. Dann müssen Sie bei der Einreise eine Impfung nachweisen. Eine Ausnahme stellen lediglich Kinder dar, die das 1. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Malaria – So schützen Sie sich richtig!

Ohne ausreichende Behandlung kann Malaria auch heutzutage noch zum Tod führen. Schützen Sie sich! Zwar gelten Ballungszentren und die gängigen Touristenhochburgen als Frei von Malaria, anders sieht es aber im Norden und im Dschungel aus. Zudem gibt es verschiedene Risikoregionen, die eine Gefahr darstellen. Dazu zählen beispielsweise die südlichen Grenzregionen. Als Pauschalurlauber ist eine Prophylaxe gegen Malaria somit nicht notwendig. Sofern Sie als Backpacker mit dem Rucksack unterwegs sind, sollten Sie darüber mit Ihrem Hausarzt sprechen. Eine weitere Anlaufstelle ist das lokale Tropeninstitut.

Soffel Mosquito Repellent Mückenspray schützt vor Mücken und MalariaProphylaktischer Schutz ist ebenso anzuraten. Halten Sie Ihre Haut bestmöglich bedeckt und setzen Sie Mückenspray ein, wenn Sie unterwegs sind. Gerade in der Nacht sind Moskitos enorm aktiv, weswegen sich ein Moskitonetz anbietet. Vorsicht ist vor allen Dingen dann geboten, wenn Sie sich in ein sogenanntes Risikogebiet befinden, dann führt kein Weg daran vorbei, das Notfallmedikament bei sich zu führen.

Unser Tipp: Die meisten Mückenschutzmittel welche in Deutschland erhältlich sind helfen meist wenig. Daher empfiehlt es sich das Mückenschutzmittel vor Ort zu kaufen. Sehr gute Ergebnisse haben wir mit dem Soffell Mosquito Repellent Lotion (Siehe Bild).

Dengue Fieber – noch keine Impfung möglich!

Das Dengue Fieber ist eine Krankheit, die in Thailand sehr häufig auftritt, gerade während der Regenzeit von Mai bis Oktober nehmen die Infektionen stark zu. Das Fieber wird durch Stechmücken übertragen. Vorwiegend sind die Mücken tagsüber aktiv. Bisher gibt es noch keine Impfung, die gegen das Virus wirkt. Ebenso gibt es keinerlei Behandlungsmöglichkeiten. Aktuell ist es lediglich möglich, die Symptome zu lindern. Daher ist es wichtig, sich mit entsprechenden Lotionen, Sprays und langer Bekleidung gegen Dengue zu schützen.

Japanische Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis ist bisher nur im asiatischen Kontinent vertreten. Es handelt sich um eine klassische Virusinfektion, die von infizierten Mücken übertragen wird. Die Moskitos sind eher in den Abend- und Nachtstunden aktiv, somit ist in diesem Zeitfenster die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Die Infektion führt zu einer Entzündung des Gehirns und ist sehr schwerwiegend. In Europa gibt es seit 2009 einen Totimpfstoff, der einen soliden Schutz bietet. Die Impfung muss insgesamt 3x verabreicht werden und bietet dann einen Langzeitschutz von 10 Jahren. Mit etwas 100 Euro ist es nicht ganz billig für den Privathaushalt, wobei auch die Krankenkassen die Impfung nicht zwingend übernehmen.

Vor Mückenstichen schützen?

Mit einem Mückenspray schützen Sie sich vor MückenstichenEine Infektion mit einer Tropenkrankheit ist in den meisten Fällen auf einen einfachen Mückenstich zurückzuführen. Prävention ist somit das A und O. Insbesondere auf das Moskitonetz sollten Sie unter keinen Umständen verzichten. Viele Moskitos sind nachtaktiv, weswegen Sie von diesem Schutz definitiv profitieren. Das trifft auch zu, wenn Sie in einem Raum ohne Klimaanlage schlafen. Cremen Sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit mit einem guten Mückenschutz ein und benutzen Sie weiterhin sogenannte Abwehrsprays. Bestenfalls bedecken Sie Ihre Haut mit heller und langer Kleidung. Das ist in den Abendstunden ganz besonders entscheidend, wenn Sie sich draußen aufhalten. In kritischen Gebieten müssen Sie die Schutzmaßnahmen noch ausweiten und sicherstellen, dass Sie sich keine Tropenkrankheiten einfangen.

Durchfall und Cholera

Probleme mit Durchfall sowie Cholera sind zumeist auf die mangelhafte Hygiene des Trinkwassers zurückzuführen. Trinken Sie bitte daher ausschließlich Wasser aus Flaschen und Verzichten Sie bitte auf das Trinken aus den gewöhnlichen Wasserleitungen. Tipp: Bitte verzichten Sie in Restaurants auf Getränke mit „selbstgemachten“ Eiswürfeln. Das gekaufte Crush-Eis erkennen Sie an der länglichen runden Form mit Loch. Es gibt Lebensmittel, die während der Zubereitung ebenfalls mit Wasser in Kontakt kommen. Diese können unter Umständen Durchfallerkrankungen verursachen. Eventuell bietet es sich an, bei besonders hoher Empfindlichkeit eine Cholera-Impfung in Anspruch zu nehmen. Diesbezüglich ist der behandelnde Doktor die beste Anlaufstelle. Die Impfkosten liegen bei etwa 30 Euro, doch Sie sparen sich bisweilen viel Ärger. Siehe hierzu auch beim Auswärtigen Amt.

Tollwut durch Wildtiere

In Thailand gibt es ein mittleres Risiko für Tollwut durch Wildtiere und ist je nach Region in Südostasien empfehlenswert oder nicht. Geimpft wird insgesamt 3 bis 5 Mal und sollte rechtzeitig vor Abreise erfolgen. Besonders die Regionen nahe Burma und bei Individualtouristen die auch sehr abgelegene Gebiete besuchen sehr zu empfehlen. Als Pauschaltourist sehen wir dies jedoch nicht unbedingt als zwingend sich gegen Tollwut zu schützen.

Typhus

Die Krankheit „Typhus“ ist eine Fiebererkrankung welche durch die Bakterien der Salmonellen entsteht. Richtiger Schutz gibt es per Schluckimpfung oder als Spritze und sehen wir als sehr ratsam an, da prinzipiell Bakterien in Südostasien sehr leicht und schnell sich vermehren.

Die medizinische Versorgung in Thailand

Für Notfälle: Moderne Krankenhäuser bieten einen hohen StandardSpeziell in größeren Städten in Thailand und auch in Privatkrankenhäusern ist die medizinische Versorgung auf europäischem Standard. Private Krankenhäuser gibt es auch auf kleineren thailändischen Inseln, sodass die Grundversorgung definitiv überall gegeben ist. Weiterhin verkaufen die Apotheken in Thailand fast alle Medikamente rezeptfrei sehr günstig, die während eines Aufenthaltes notwendig werden könnten.

Auslandskrankenversicherung für Ihre Gesundheit

Damit Sie sich um Ihre Gesundheit definitiv keine Sorgen machen müssen, empfehlen wir stets eine Auslandskrankenversicherung. Ärztliche Leistungen sind in Thailand zwar grundsätzlich günstiger als in Deutschland, dennoch kann sich die Rechnung schnell summieren. Bei Auslandsaufenthalten ist deswegen auch eine Reiseschutzversicherung empfehlenswert, damit Sie bestens abgesichert sind. Ebenso ratsam ist es, sich bezüglich einer Reiserücktrittsversicherung zu informieren. Sollten Sie zum Beispiel wegen einer Krankheit stornieren müssen, dann erstattet die Reiserücktrittsversicherung die anfallenden Stornogebühren. Der Abschluss lohnt sich somit besonders dann, wenn es sich um eine teuren Aufenthalt handelt. Es gibt verschiedene Ausschlusskriterien, wann die Versicherung keine Leistungen erbringt. Bei dem Abschluss müssen Sie deswegen das Kleingedruckte gründlich durchlesen und sich ausführlich informieren, damit Sie im Falle der Fälle gut abgesichert sind. Tipp: Unsere Empfehlung für eine Auslandskrankenversicherung.

Disclaimer/ Haftungsausschluss: Alle genannten Informationen basieren auf unseren persönlichen Recherchen. Aus rechtlichen Gründen können und dürfen wir keine Gesundheitsberatung vornehmen. 100% Sicherheit kann Ihnen nur Ihr Facharzt geben. Wir bitten um Verständnis und schließen hiermit jegliche Haftung aus. Vielen Dank.